Wir über uns

Partenheimer ist mehr als nur ein Anhänger

Aber viele zufriedene Anwender denken an die gesammelten Erfahrungen mit uns immer zuerst an dieses Produkt. Partenheimer war zuerst eine Familie mit einer Schmiede, die nach dem 2. Weltkrieg genau wie alle anderen Menschen neu anfangen mussten. Hufbeschlag, Tore, Geländer waren die ersten Erzeugnisse der Schmiede Wilhelm Partenheimer. Ende der 50er Jahre wurde die Firma in Wilhelm und Ernst Partenheimer umfirmiert. Kurz W. & E. Partenheimer. Schon zu dieser Zeit wurden Ackerwagen für die Landwirtschaft gefertigt. Die ersten Anhänger für den Straßenverkehr kamen kurze Zeit später zu dem Fertigungsprogramm hinzu. Hans Werner Partenheimer (Bruder von Ernst) wurde als Meister und Schweißfachmann angestellt.

1960 – 1990

Ernst Partenheimer begann Mitte der 60er Jahre mit der Fertigung von Spindeltreppen, die durch Systemlösung in Einzelteilen an der Baustelle in kurzer Zeit endmontiert werden können. Anfang der 70er Jahre wurde der erste Neubauabschnitt des Unternehmens an heutigem Standort in Betrieb genommen. Der erste Anhänger, komplett aus Stahlblech gefertigt, wurde verkauft. Die ersten Blechbearbeitungsmaschinen – Presse und Schere- wurden zu diesem frühen Zeitpunkt angeschafft und die Produktpalette auf Anhänger, Spindeltreppen und die Blechbearbeitung in Lohnfertigung konzentriert. Weitere Bauabschnitte der Fertigungshallen wurden im Laufe der Zeit in Betrieb genommen. Nach dem Ausscheiden von Wilhelm Partenheimer Anfang der 80er Jahre leitete Ernst Partenheimer das Unternehmen alleine weiter.

 

1990 – 2006

1991 kommt Klaus Partenheimer (Sohn von Ernst Partenheimer) als Dipl. Betriebswirt (FH) mit Schlossergesellenbrief zur Verstärkung in den Familienbetrieb. Bei der Lohnfertigung kommen Profile und Bleche walzen sowie Lochstanzen und Klinken neu hinzu. Ende der 90er Jahre wird bei der Lohnfertigung auch das Dornbiegen neu angeboten. 01.01.1996 wird das heutige Unternehmen Partenheimer GmbH & Co. KG Fahrzeugbau – Spindeltreppen gegründet. Neben Ernst Partenheimer tritt seine Frau Monika die Teilhaberschaft im Unternehmen an. Klaus Partenheimer erlangt in kurzer Folge den Meistertitel Metallbau und anschließend den Titel Europäischer Schweißfachmann. Ab 2005 wird durch den Einsatz von moderner Stanztechnik eine neue Produktionstechnik im Unternehmen eingeführt.

2007 – 2009

Die Firmennachfolge wird in den Jahren 2007/2008 vorbereitet, so dass am 01.01.2009 die Gesellschafter Ernst und Monika Partenheimer die Geschäftsleitung an Ihren Sohn Klaus Partenheimer übergeben.
Dieser ist fortan alleiniger Geschäftsführer.
Die Geschäftstätigkeit der Partenheimer GmbH ist fortan die Blechbearbeitung / das Lohnbiegen / der Fahrzeugbau sowie das Fertigen von Spindeltreppen.
Im Jahr 2009 wird die Blechbearbeitung forciert – es wird eine neue Abkantpresse angeschafft.
Sonderlösungen sind hier fortan unsere Spezialität.

2013 – 2015

Im Jahre 2013 haben wir einen herben Schicksalsschlag zu überstehen. Am 05.07.2013 wird durch einen Einbruch mit Diebstahl und Brandstiftung unser komplettes Büro zerstört. Auch die Fertigungshalle mit Material ist vom Brandschaden betroffen. Die schuldigen werden gefasst und für Diebstahl und Einbruch verurteilt. Wir haben jedoch gut 2 Jahre mit den Folgen des Brandes zu leben und müssen Schäden reparieren lassen und Büroflächen neu bauen. Im Sommer 2015 ist jedoch hiervon nicht mehr zu sehen und die Normalität kommt zurück.

2016 – heute

In 2016 investieren wir in die Zukunft und kaufen einen neuen Laser für die Blechbearbeitung. Dieser wird ab September 2016 in Betrieb genommen. In schneller Folge kommen, dass Entgraten von Blechen sowie das Gewindeschneiden in das Angebot zur Lohnfertigung dazu.
Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht!